Apleona HSG Facility Management

Navigation
Markus Schneider: Reisender Spezialist für technische Risiken

Markus Schneider: Reisender Spezialist für technische Risiken

Markus Schneider vom Center of Competence Rechenzentren / Kritische Anlagen (CoC RZ) sorgt nicht nur in Wien dafür, dass Rechenzentren nach den Vorgaben der 4P (People, Performance, Plant, Processes) Best Practices betrieben werden. Als Mitarbeiter der Zentralabteilung CoC RZ unterstützt er international die operativen Einheiten von Apleona HSG FM bei der Erbringung ihrer Dienstleistungen. Erst kürzlich war er für die Kollegen von HSG Zander Austria unterwegs. Aufgabe an solch einem für ihn typischen Tag: Durchführung eines internen 4P Reviews. Markus Schneider beschreibt den Ablauf so: „Im Vorfeld eines 4P Reviews senden wir dem operativ verantwortlichen Objektleiter einen umfangreichen Self-Assessment-Fragenkatalog zu, der auf unserem 4P Critical Engineering Framework und den 4P Best Practices basiert. Für jede 4P-Kategorie existieren Best Practice Dokumente, die unsere Methoden und Abläufe für den FM-Betrieb beschreiben.“ Die Ergebnisse der Selbsteinschätzung durch den Objektleiter spiegeln sich in 4P Tachometern wider. Im Idealfall bewegen sich die Tachonadeln im grünen Bereich. 

Der Kunde von HSG Zander Austria errichtete im Jahr 2014 eines der modernsten und energieeffizientesten Hochverfügbarkeitsrechenzentren Österreichs. Das CoC RZ von Apleona HSG FM hat die Endausbauschritte, die Tests vor der Inbetriebnahme, die Schulung durch die Errichter und den finalen Abschlusstest begleitet. Nach erfolgreichem Abschlusstest und der Zertifizierung der operativen Mitarbeiter zum Data Center Operator (theoretische und praktische Prüfung) durch das CoC RZ übernahm die Facility-Management-Einheit von HSG Zander, Austria die volle Betreiberverantwortung für das Objekt.

Um die zuvor eingeführten 4P Prozesse und Standards zu überprüfen, führen Markus Schneider und seine Kollegen regelmäßig diese 4P Reviews durch. „Ich schaue mir vor Ort die aktuelle Dokumentation an, spreche mit den einzelnen Fachbereichen wie Technik und Infrastruktur. Unser Ziel ist es, die Qualität stetig zu verbessern und etwaige Risiken frühzeitig zu erkennen. Diese werden durch gezielte Maßnahmen in Abstimmung mit unseren Kunden reduziert“, so der Experte. „Bei Bedarf führen wir auch interne Trainings und Schulungen zur Weiterqualifizierung unserer DC-Techniker durch.“ Denn deren exzellentes Fachwissen ist das Erfolgsrezept für die Sicherstellung eines unterbrechungsfreien Betriebes der technischen Anlagen. 

Zu solch einem Termin im Objekt gehören natürlich noch eine Begehung und ein Abschlussgespräch mit dem Objektleiter samt erstem Feedback. „Zurück in Neu-Isenburg schreibe ich dann einen ausführlichen Bericht mit Hinweisen, Feststellungen und entsprechendem Aktionsplan inklusive Terminsetzung. Je nach Ausschlag der Tachonadel, grün, gelb oder rot, gibt es weniger oder mehr konkrete Empfehlungen zur Verbesserung der Performance.“

Rechenzentren finden sich rund um den Erdball verteilt. Die Mitarbeiter im CoC RZ bringen überall und in jedem Projekt ihr ganzes Spezialwissen ein, um solche „Hightech-Systeme in funktionaler Gebäudehülle“ zu betreuen; wenn vom Kunden bzw. der operativen Einheit von Apleona HSG FM gewünscht, ab der ersten Idee über die Planung bis hin zum Dauerbetrieb. Hierzu wurde vom CoC RZ das 4P Critical Engineering Framework entwickelt, in dem die Apleona HSG-eigenen  internationalen Standards für den Betrieb von Rechenzentren definiert sind. Dieses Handbuch wird vom CoC RZ, unter Einbeziehung der in unseren Aufträgen vor Ort gesammelten Erkenntnissen und Erfahrungen, stetig weiterentwickelt. 

Facility Management von Büroimmobilien können viele – Facility Management von komplexen, meist unternehmenskritischen Anlagen nur wenige. Apleona HSG FM kann beides. Unter anderem wegen Markus Schneider und seinen Kollegen im CoC RZ. Bei seiner Arbeit kommt ihm zugute, dass er im Konzern schon lange beheimatet ist. Seit seinen Anfängen bei M+W Zander (siehe „Historie“) hat der Rheinhesse verschiedenste Konzernteile durchlaufen. Das bringt ein breites Know-how für seine täglichen Aufgaben mit sich. „Ich nehme meine Tätigkeit und die damit verbundenen Aufgaben sehr ernst. Denn hier geht es um Hochverfügbarkeit und eine frühzeitige Identifikation von potenziellen Fehlern.“

Für einen Job mit so hoher Verantwortung, heute hier, morgen dort, braucht man neben umfangreichem Know-how aber auch eine gute körperliche Kondition. Markus Schneider holt sich die Fitness vor allem beim Joggen. In London, Wien, Neu-Isenburg. Seine Laufschuhe liegen auf Reisen immer im Koffer. Endlich mal wieder zuhause im Raum Frankfurt will er für seine Familie da sein. Zielmarke: 100 Prozent Verfügbarkeit. Wie bei den von ihm und Apleona HSG FM betreuten Anlagen.

Was Markus Schneider und das gesamte CoC RZ Team in Kooperation mit den operativen Regional- und Landesgesellschaften der Apleona HSG FM und den Apleona Divisionen für das Marktsegment Rechenzentren alles bieten: hier finden Sie eine erste Übersicht.

Mehr dazu im persönlichen Gespräch. Die Kontaktdaten von Markus Schneider und Kollegen finden Sie ebenfalls auf der Website des CoC RZ.

www.datacenters.apleona.com

CoC Rechenzentren / Kritische Anlagen